Artdeco French Manicure Pen

Vor einigen Jahren habe ich für eine kurze Zeit künstliche Fingernägel gehabt. Ich habe diesen French-Look total geliebt, nur die Gel-Nägel waren auf Dauer nichts für mich. Ich finde eine French Manicure sieht immer sehr gepflegt aus. Nachdem das Gel von den Nägeln runter war, habe ich versucht, das French mit Nagellack hinzubekommen. Mein erster Versuch war mit diesen French-Schablonen. Sorry, aber diese Teile sind für mich Schrott. Schief aufgeklebte Schablonen, harte Kanten nach dem Abziehen....das hat mich wahnsinnig gemacht. Danach habe ich es einfach freihändig probiert und nach ein bißchen Übung hat es auch wunderbar geklappt. Aber....es hat ewig gedauert bis alle Nägel perfekt waren.
Vor ca einem halben Jahr habe ich mir den Artdeco French Manicure Pen gekauft. Ich habe eigentlich nicht viel erwartet, außer einem rasch ausgetrocknetem Stift, aber Artdeco hat mich mal wieder überrascht.





Nur eine Schicht French auf nacktem Nagel und ohne was drüber


Der Auftrag gelingt leicht, es kommt genügend Farbe aus dem Stift. Im Gegenteil, man sollte mit der Spitze nicht zu viel pumpen, denn sonst matscht zu viel Farbe raus. Mit der dünnen Spitze läßt sich sehr präzise arbeiten, natürlich gehört aber auch etwas Übung und eine ruhige Hand dazu. Der Auftrag sollte zügig geschehen, da die Farbe sehr schnell trocknet. Wenn es etwas streifig werden sollte, einfach eine zweite Schicht lackieren, dann wird es zudem auch noch weißer.
In bisherigen Berichten über diverse French Manicure Stifte habe ich oft gelesen, dass solche Stifte recht schnell austrocknen sollen. Genau das hatte ich auch von diesem Stift erwartet. Nun ist er schon ein halbes Jahr alt und immer noch so flüssig wie beim ersten Mal. Ich brauche ihn nur gut schütteln und ein paar mal mit der Spitze pumpen und schon kann es los gehen.
Das Einzige was mich stört, ist der Halt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Nagellack im allgemeinen bei mir immer ca 1 Woche auf den Nägeln hält ohne Macken aufzuweisen. Der French Manicure Pen hält bei mir nicht so lange. Nach ca 3 Tagen lassen sich Risse im Weiß erkennen und kurz darauf fängt er an abzusplittern. Ich habe es schon mit und ohne Unterlack probiert, aber bei Beidem das gleiche Ergebnis gehabt. Über das French gebe ich immer noch einen rose/beige Nagellack und einen Top-Coat.
Ansonsten bin ich wirklich sehr zufrieden und ich glaube nicht, dass man das Ergebnis großartig von einer French Manicure aus dem Nagelstudio unterscheiden kann. Vorausgesetzt man hat etwas Übung. Habt also ein wenig Geduld, es wird schon klappen! Es ist auf jeden Fall einfacher mit einem Stift zu arbeiten, als mit einem Nagellackpinsel.

Kommentare

  1. Hallöchen♥
    Genau DEN Stift hatte ich auch schonmal in der Hand, hab den aber wieder weggelegt weil ich mir nicht sicher war obs sich lohnt^^ Ich hab bisher immer diese French Nagellacke genommen und war immer unzufrieden vor allem weil die sich so dick auftragen lassen und joa, ich denke ich werd mir den Stift mal aufholen. Hoffentlich klappts bei mir genauso gut wie bei dir ;)

    Ich hab dich übrigens getaggt, vllt hast du ja Lust mitzumachen :)
    http://dunkel-braun.blogspot.com/2011/01/tag-whats-in-my-bag.html

    Liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe so einen Stift von Essence und was ich hier so lese, denke ich mir, dass du das 'Billigprodukt' mal ausprobieren solltest. Bei mir persönlich hält dieser eine ganze Woche und ist genauso aufgebaut wie dieser von artdeco :)

    AntwortenLöschen
  3. Hiho :-)

    toller Artikel über den Pen, sehr Informativ.
    Aber eine French Manicure aus dem Nagelstudio ist doch eine and. Liga :-)
    Aber für den Eigenbedarf zu Hause, ist der Pen eine gute Wahl.

    LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts