"Alles rund ums Auge" - Teil 4: Der Auftrag

Nun kommen wir endlich zu dem nächsten Teil meiner Serie "Alles rund ums Auge". Durch die vielen LEs in der letzten Zeit mußte die etwas warten.
Aber jetzt geht es weiter mit dem 4. Teil, bei dem es um den Auftrag von Lidschatten geht.

Wer nochmal die anderen 3 Teile nachlesen möchte:
Ich zeige Euch jetzt die beiden Varianten, die ich benutze, um Lidschatten aufzutragen. Dazu gibt es zu sagen, dass ich das nicht professionell gelernt habe, sondern mir selbst angeeignet habe und so technisch nicht alles richtig sein mag. Aber ich komme zu dem, von mir gewünschten, Ziel und mehr will ich nicht.

Ich habe zur Veranschaulichung extra einen schwarzen und einen weißen Lidschatten verwendet, damit der Kontrast höher ist und man genau sehen kann, was ich meine. Dass das ganze nicht sonderlich hübsch geworden ist, tut mir echt leid, ich hatte es selber anders erwartet.

Variante 1
Diese Variante war geschätzte 10 Jahre mein täglicher Begleiter, was anderes konnte ich da noch nicht. Mittlerweile benutze ich diese Variante immer wenn ich zu faul bin oder es sehr schnell gehen muß.
Tatsächlich benutze ich für das gesamte AMU nur einen Applikator.














Mit dem Applikator wird die dunklere, der beiden auserwählten Farben, auf dem gesamten beweglichen Lid aufgetragen.














Mit der helleren Farbe gehe ich über die Kante der dunklen Farbe und verblende zur Augenbraue hin. Wobei verblenden hier so spannend klingt. Eigentlich ist es nur ein Auftragen der helleren Farbe über die Kante der dunkleren Farbe hinaus.

Ein weiteres (komplett fertiges) AMU:
 















Variante 2
Diese Variante kommt bei mir tatsächlich erst zum Einsatz seit ich diesen Blog habe, denn erst seitdem habe ich mich damit intensiver auseinander gesetzt. Sie ist etwas zeitintensiver und braucht mehr Übung, denn man muß erst herausfinden wie man seine Augenform günstig betont.
Hierbei sind Pinsel auch unerläßlich. Ihr könnt sie in Teil 1 meiner Serie nochmal genauer anschauen.















Mit dem Alverde Lidschattenpinsel trage ich die hellere Farbe auf dem gesamten beweglichen Lid auf.

 
 Mit einem kleinen Blendpinsel trage ich den dunkleren Lidschatten im äußeren Augenwinkel und in der Lidfalte auf. Im Prinzip wie ein Scheibenwischer wird fleißig hin und her gewischt bis die gewünschte Intensität erreicht ist. Dabei ist es wichtig nicht zu viel Lidschatten auf einmal zu verwenden, sondern das Ganze nach und nach aufzubauen, so entstehen von vorne herein nicht zu scharfe Kanten.















Als nächstes gehe ich mit einem fluffigen Blendpinsel die Kante entlang und verblende das Ganze zur Augenbraue in. Man kann dafür zusätzlich auch noch einen hellen Lidschatten zum highlighten verwenden.

Weitere (komplett fertige) AMUs:
 














Man kann diese Variante auch mit mehreren Farben schminken. Ich gehe dabei dann immer so vor, dass die hellste Farbe im Innenwinkel verwendet wird und ich nach außen hin die immer dunkler werdenden Farben benutze.

Ich hoffe, ich konnte Euch ein bißchen helfen und veraunschaulichen wie der Auftrag gelingen kann.







Kommentare

  1. schöne anleitung, die du da verfasst hast.
    ich persönlich mag applikatoren nicht gern, weil sie nie so exakt sind. pinseln liegen mir einfach mehr. was du über die variante 2 geschrieben hast, gilt für mich auch. ich musste das auch zunächst lernen und bin noch immer fleißig am ausprobieren.
    lg
    http://almasbeautyblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die ausführliche Anleitung! Ich bin noch Anfänger beim AMU-Pinseln, da brauche ich sowas *schäm*. Nehme aber lieber Pinsel, Applikatoren verteilen das Produkt nicht gut genug, und es liegt dann schnell batzig auf dem Lid, vom schlechten Verblenden ganz zu schweigen *find*

    AntwortenLöschen
  3. @ Alma:
    Generell schminke ich auch lieber mit Pinseln, aber damals konnte ich das noch nicht und so habe ich es mit Applikatoren perfektioniert ;) (naja, so ein bißchen zumindest)

    @Anonym:
    Du brauchst Dich nicht schämen, warum auch? Jeder fängt mal damit an, ich selber ja auch erst mit späten 30 Jahren. Und ich muß immer noch üben!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    respekt! So etwas ist viel Arbeit :)
    Also lieben Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Feena

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts