[Gastbeitrag] SMASHBOX - Photo Finish Foundation Primer + Photo Finish Under Eye Primer

Hallo liebe Leserinnen,
aller Anfang ist schwer sagt man... und auch meine Gefühlswelt treibt gerade zwischen Nervosität, Panik und Vorfreude, denn ich darf heute mehrere Premieren feiern:
·                    ich darf mich die erste "Gast-Bloggerin" auf Schminkfräulein schimpfen 
·                    ich durfte zwei interessante Produkte reviewen und Euch meine ehrliche Meinung mitteilen und
·                    ich verfasse tatsächlich meinen aller ersten Blog-Post
Aller guten Dinge sind drei, somit passt das Ganze ja ;-)

Bevor wir in das wirklich Interessante einsteigen möchte ich jedoch ein paar kurze Worte zu meiner Person verlieren.
Ich heiße Jennifer, bin (noch) 27 Jahre alt und betreibe einen kleinen, aber feinen Youtube-Kanal unter dem Nutzernamen "Skyelove23" *klick*. Auf diesem erwarten meine Zuschauer die "üblichen" Themen, die einen Beauty-Kanal ausmachen, sprich Hauls, Get Ready Wit Me's, Aufgebraucht's (meine Spezialität), Unboxing's, Top's und Flop's, aber auch sehr gerne Reviews.
Und genau dies soll hier und heute Thema sein.
Ich durfte für Schminkfräulein.de zwei Produkte von Smashbox ausführlich testen und zwar den
SMASHBOX Photo Finish Foundation Primer und den SMASHBOX Photo Finish Under Eye Primer.


Starten wir mit dem SMASHBOX Photo Finish Foundation Primer.
Hier die "hard-facts":
"Die Grundierung mit seidig-zarter, ultraleichter Mischung aus Vitamin A und E, Traubenkernextrakt und grünem Tee ist die perfekte Make-up-Unterlage. Diese Grundierung können Sie allein verwenden oder unter Ihrer Foundation tragen, um die Haltbarkeit Ihres Make-ups zu verlängern. Die meistverkaufte Smashbox-Grundierung hilft, das Erscheinungsbild von feinen Linien und Poren zu reduzieren. Sorgt für makellose Haut mit einem samtig weichen Finish. Ölfreie Formulierung."
(Quelle: Douglas.de)






Smashbox selbst spricht auf seiner Homepage von "einer perfekten Grundlage/Grundierung zur Foundation-Applikation, glättet Haut und Poren und verlängert die Tragezeit des Makeup" (siehe smashbox.com)
Die Tube enthält 30 ml und ist für 31,50 € auf Douglas.de erhältlich.
Des Weiteren sei zu erwähnen, dass dieser Primer ölfrei ist.

Kommen wir nun zu den "soft-facts", sprich zu den Fakten, die ich während meiner Test- und Nutzungsphase sammeln konnte:
Die Tube ist länglich flach und hat einen Plastik-Drehverschluss. Der Primer an sich ist durchsichtig/milchig und weitestgehend geruchslos (weitestgehend, da ich aktuell hochschwanger bin und ggf. dadurch doch einen leichten, regelrecht "chemischen" Geruch wahrnehme - das könnten aber auch die Hormone sein).
Durch simples Zusammendrücken lässt sich der Primer aus der Tube entnehmen. Und dazu lässt sich bereits einiges sagen, denn Frau braucht tatsächlich nicht mehr als einen in etwa erbsengroßen Klecks um ihr vollständiges Gesicht zu primen. Dies ist ein in meinen Augen ein sehr interessanter, erwähnenswerter Pluspunkt: der Verbrauch. Der Primer hat sich in einem Monat dauerhafter Nutzung kaum aufgebraucht, ich habe immer noch das Gefühl, eine nigelnagel neue Tube zu besitzen.



Kommen wir nun zu dem Auftrag bzw. zur Nutzung des Primers. Sobald man beginnt die erbsenklecks große Portion auf seinem Gesicht zu verteilen, spürt man den gewissen "Wow-Effekt". Dieses WOW äußert sich in soweit, dass ich das Gefühl habe, die glatteste Baby-Popo-Haut der Welt zu besitzen. Diese gelartige Melasse ebnet meine Haut regelrecht, macht sie weich und "zart", sodass ich gar nicht mehr mit dem Eincremen und Über-die-Haut-fahren aufhören möchte. Dazu sei als Anmerkung hinzuzufügen, dass ich keinerlei Pickel, Narben oder andere markante Hauterscheinungen habe - und trotzdem fühlt es sich wie eine zweite, neue Haut an.
Dass dies an den gefühlten 1.000 Silikonen liegt, die dieser Primer in sich trägt, dürfte hier kaum einen wundern.


Auf folgenden Bildern seht Ihr nun die "Ausgangssituation" - die bittere Wahrheit sozusagen :-)





Zum Vergleich habe ich meine rechte Gesichtshälfte mit dem Primer bearbeitet, meine linke habe ich für diese Bilder naturbelassen. (Zur Orientierung: meine rechte Gesichtshälfte ist für Euch links):

mit Primer
ohne Primer


links: mit Primer, rechts: ohne (von Euch aus gesehen)


Ich persönliche finde auf den Bildern nur schwer einen Unterschied beider Gesichtshälften auszumachen.
Als nächstes folgt in meiner Foundation-Routine die Applikation der entweder Foundation, BB- oder getönte Tagescreme. Dieses habe ich variiert um verschiedene Effekte feststellen zu können. Jedoch kann ich für mich sagen, dass es keinen wirklich erwähnenswerten Unterschied zwischen den jeweiligen Grundierungen gibt.

In den folgenden Bildern arbeite ich mit einer 2:1-Mischung der Garnier BB-Creme in hell und der KIKO BB-Creme mit dem Farbton 01.
Des Weiteren habe ich in der Testphase meine Grundierung sowohl mit dem Ebelin-Makeup-Ei, einer Stippling-Brush, der Expert Face Brush von Real Techniques oder den Händen aufgetragen. Auch dies verlief in allen Varianten problemlos. Auffällig ist, dass bei Nutzung eines Pinsels dieser regelrecht über die Haut "gleitet". Es lässt sich in etwa wie ein Schlittschuh-Läufer, der über frisch aufpoliertes Eis gleitet, beschreiben. Somit fällt das Verblenden und in die Haut einarbeiten sehr leicht.
Auf dem Nahaufnahme-Bild sieht man, wie die BB-Creme nach Einarbeitung auf dem Primer aussieht.




Das nachfolgende Bild zeigt eine sehr deutliche Nahaufnahme meiner Nasen-Wangen-Partie. Von Euch aus links ist die "geprimte" Seite. Ich finde, hier sieht man einen deutlichen Unterschied. Die rechte Seite ist trotz sehr guten Verblendens meinerseits tatsächlich nicht halb so "ordentlich" wie die linke Seite.


Anschließend kommen meine üblichen routinierten Schritte wie Concealer, Augenmakeup, Puder, Bronzer/Kontur, Blush.
Einen Unterschied beim Auftragen oben erwähnter Produkte konnte ich mit dem Primer nicht feststellen, er hat meines Erachtens nach keine Auswirkung auf die restlichen Produkte die Frau sich ins Gesicht geben kann.

Gerne würde ich noch einige Anmerkungen und Auffälligkeiten erwähnen. Ich bin nicht ganz unvoreingenommen in diesen Test gegangen. Ich habe schon sehr oft über den Primer gelesen oder auch gehört und war sehr lange neugierig auf dieses Produkt. Vorher habe ich schon ein paar wenige andere Primerpröbchen ausgetestet, eben Pröbchen aus Boxen, Tauschpäckchen oder Goodies von Bestellungen. Darunter war auch einmal der Smashbox Primer. Von allen von mir gestesten Pröbchen war auch der Smashbox Primer derjenige, den ich am besten fand, einfach weil ich meine oben erwähnten Kriterien auch im Pröbchen wiederfinden konnte. Andere Primer waren von der Konsistenz her zwar ähnlich, aber der "Wohlfühl-Faktor" hat teilweise gefehlt, wie auch bei einer nicht erwähnenswerten Probe, die einen unsagbar ekelhaften Geruch mit sich brachte.
Jedoch habe ich mich bemüht, den Test so "objektiv" wie möglich durchzuziehen.

Des Weiteren hatte ich tatsächlich auch ein wenig Glück mit dem Wetter. Ich hatte etwas kühlere Tage wie auch den super heißen Tag schlechthin darunter (Freitag, 2. August, 40 Grad).
Anfangs war ein Primer für mich lediglich eine Möglichkeit, das Hautbild zu ebnen und das Makeup langanhaltender zu machen. Der Faktor der Mattierung ist mir dabei nie in den Sinn gekommen. Jedoch stellte sich recht schnell heraus, dass der Smashbox Primer auch toll die Haut mattiert. Auch hier soll schnell erwähnt werden, dass ich eine normale Haut besitze und somit leider nichts zur Haltbarkeit/Mattierung von Misch- oder öliger Haut berichten kann. Bei Recherchen im Internet fand ich jedoch häufig die Aussage von Mischhaut-Mädels, dass auch sie eine zufriedenstellende Mattierung feststellen konnten.
Aber - Hand auf's Herz - langanhaltend hin oder her: auch bei 40 Grad und hinzukommende körperliche  Aktivität schafft der Smashbox-Primer es nicht, auf ewig das Makeup makellos erscheinen zu lassen - aber: ohne wäre es viel schlimmer gewesen. Ich musste nach ca. 2 Stunden in der prallen Sonne das erste mal Nacharbeiten und Korrigieren.
Auf der Smashbox Seite erhält man im Übrigen noch einen interessanten Überblick über die weiteren Face Primer im Angebot. Über die Funktion "Primer Finder" habe ich noch 10 weitere Primer im Angebot gesehen, von Anti-Rötung zur Altersbekämpfung - für jeden ist etwas dabei.
Alles in allem aber auf jeden Fall ein Daumen hoch von mir an den Smashbox Photo Finish Foundation Primer. Ich nutze den Primer immer noch täglich und sei es nur für ein Quicky-Makeup, oder gerade bei einem solchen wo ich sogar eventuell nur Puder anstelle Blemish Balm nutze. Hier ebnet er toll vor und lässt meine Haut etwas makelloser erscheinen.







SMASHBOX Photo Finish Hydrating Under Eye Primer
Hier die "hard-facts":
"Lässt dunkle Schatten und Tränensäcke verschwinden – zu jeder Tageszeit. Diese neueste Innovation von Smashbox vervollständigt die Familie der Photo Finish Primer und wurde speziell im Hinblick auf die Bedürfnisse empfindlicher Haut unterhalb der Augen entwickelt. Die feuchtigkeitsspendende, lichtreflektierende Formel bringt die Haut sofort zum Strahlen und mindert langanhaltend das Erscheinungsbild kleiner Schwellungen und dunkler Schatten – für eine sichtbare Verbesserung des Hautbildes und der Hautstruktur. Außerdem reduziert der Primer bei regelmäßiger Anwendung das Erscheinungsbild feiner Linien und Fältchen und sorgt für einen strahlenden Teint. Kann alleine aufgetragen werden oder als Basis für den Concealer, verbessert und glättet sofort das Erscheinungsbild der Augenpartie. Enthält die perfekte Mischung aus pflegenden Anti-Aging-Inhaltsstoffen wie Koffein und Peptiden, sowie Perleffekte für einen sofortigen, strahlenden Effekt."
(Quelle: Douglas.de)

Und das sagt Smashbox auf seiner Homepage zu dem Hydrating Under Eye Primer:
Der Under Eye Primer mit seiner seidigen Primertextur beinhaltet 10 herausragende Vorteile und wurde speziell für die Bedürfnisse der empfindlichen Augenpartie entwickelt. Zusätzlich lässt er Concealer immer frisch aussehen und vermeidet das Creasen.
(Quelle: Smashbox.com)
Das Tübchen enthält 10 ml und ist für 24,00 € bei Douglas.de erhältlich.





Auf dieses Produkt war ich sogar noch gespannter als auf den Face Primer. Das mag daran liegen, dass ich eine wahre Obsession zu Produkten habe, die zu einer makellosen unteren Augenpartie verhelfen. Kurzum: ich habe (nach eigenem Empfinden) sehr starke Augenringe. So ausgeprägt, dass ich täglich mit mehreren Concealern arbeite und auch vor wirklich stark deckender Camouflage nicht zurückschrecke. Jedes Produkt, was eine längere Haltbarkeit verspricht, Feuchtigkeit spendet, Augenschatten reflektiert und diese Partie heller erstrahlen lässt, bekommt umgehend meine vollste Aufmerksamkeit.

Dieser Primer hat eine sehr ähnliche Konsistenz wie der Face Primer, ist jedoch nicht durchsichtig/milch sondern pink/rosa-stichig. Pink/Rosa im Zusammenhang mit Concealern hat etwas mit dem Korrigieren zu tun. Ein kurzer Schweif in die Corrector-Lehre (soweit ich sie mir selbst beigebracht habe und anwende): Laut Farbenlehre ist es möglich, Ausgleichsfarben zu nutzen, um Farben zu reduzieren oder zu betonen. Beim Augenschatten-korrigieren nutzt Frau eben komplementäre Farben um unschöne Verfärbungen der unteren Augenpartie zurückzunehmen. Pink/Rosa stellt eine Komplementärfarbe zu blau dar. Heißt: habe ich bläuliche Schatten unter den Augen, kann durch Verwendung eines pink/rosa-stichigen Concealers ein optischer Effekt genutzt werden, um diese weniger auffällig erscheinen zu lassen. Ein weiteres logisches Beispiel stellt die Correctorfarbe grün dar. Grün wird sehr häufig genutzt, um rötliche Verfärbungen wie Pickel, Hautirritationen und ähnliches verschwinden zu lassen.

Wie schon beim Primer ist nur sehr wenig Produkt aus der Tube zu entnehmen um die kleine untere Augenpartie zu primen. Eine maiskorngroße Portion ist vollkommen ausreichend - für beide Augenpartien. 
Auf den Bildern habe ich auch wieder die von Euch aus linke Seite mit dem Under Eye Primer behandelt, die rechte ist ohne Primer.
Das erste Bild zeigt meine ungeprimten Augen:


Hier das geprimte Auge:


Und zum Vergleich nochmals das ungeprimte Auge in Nahaufnahme:


Und hier nochmals ein Bild von der Augenpartie, der Vergleich zu links und rechts:
Von Euch aus gesehen: linkes Auge mit Primer, rechtes Auge ohne Primer

Ich persönlich finde, dass frau es schon erahnen kann, dass die linke Seite etwas "frischer" und "gepflegter" aussieht als rechts. Auch hier könnte es jedoch an meiner etwas zu großen Einbildung liegen :-)

Zu meiner Concealer-Routine gehört, dass ich nachfolgend eine Camouflage einarbeite. Dies ist aktuell die Catrice Camouflage in der Farbe 001 Ivory. Das Werkzeug zum Applizieren ist das Makeup-Ei von Ebelin. Mit diesem bounce ich den Concealer grosszügig und V-förmig in die Haut ein.
Es lässt sich nicht leugnen, dass die Applikation auf der geprimten Seite sehr viel weniger aufwändig war als die Einarbeitung der ungeprimten Seite, einfach weil die kleinen Fältchen durch den Under Eye Primer ausgemärzt und geebnet wurden. Auch eine gewisse Gleichmäßigkeit konnte ich feststellen und war doch sehr erstaunt darüber. 
Selbstverständlich habe ich auch besonderes Augenmerk auf die angepriesene längere Haltbarkeit von Concealer etc gelegt. Hier bin ich etwas gespaltener Meinung. Ich hatte schon das Gefühl, dass an manchen Tagen der Concealer nachmittags bzw. abends immer noch frisch aussah und meine Augenringe weitestgehend zufriedenstellend verdeckt waren, aber das wirkliche "AHA-Erlebnis" bezüglich Haltbarkeit hat sich bei mir leider nicht eingestellt. Zwischenzeitlich habe ich auch experimentiert und verschiedene Concealer/Camouflage verwendet. Tatsächlich ist mir eine etwas "bessere" Haltbarkeit beim Estée Lauder Double Wear Concealer aufgefallen, woran das liegt, kann ich leider beim besten Willen nicht sagen.

Bezogen auf das Wörtchen "Hydrating" widerrum konnte ich schon eine etwas andere untere Augenpartie vorfinden. Ich hatte das Gefühl, dass beim abendlichen Abschminken meine Augenpartie nicht allzu sehr von Camouflage und Concealer "angegriffen" oder auch "mitgenommen" war, wie sonst. Dies hat sich auch in meiner abendlichen Augencreme-Routine widergespiegelt. Ich habe recht schnell von einer etwas reichhaltigeren Augencreme auf eine etwas weniger reichhaltigere gewechselt, weil meine kleinen Tränensäckchen eben nicht ganz so von Trockenheit geprägt waren wie sonst.
Dass der Primer jedoch im Langzeittest eine wirkliche Verbesserung der Augenpartie hervorrufen kann - dafür würde ich nun meine Hand nicht ins Feuer legen. Aber der Effekt ist recht nett.

Alles in allem sei von meiner Seite aus zu sagen, dass ich den Hydrating Under Eye Primer als "Luxus-Produkt" empfinde - ein Produkt was "nice to have" ist, aber nicht wirklich nötig um ein tolles Ergebnis zu zaubern.
Steht man grundsätzlich auf Produkte für den Augenbereich, dann wäre dies ein interessantes Produkt. Für den "normalen" Nutzer von Beauty-Produkten würde ich hier ganz klar keine 100% Kaufempfehlung aussprechen.

Nachfolgend nochmal ein paar Bilder zu meiner fertig geschminkten Augenpartie:




Ich hoffe, meine kleine aber feine Review zu den beiden Produkten hat euch zugesagt und konnte euch für eure Entscheidung Pro oder Contra Primer behilflich sein.
Mir hat der Langzeittest viel Freude bereitet und ich möchte mich von dieser Seite nochmals recht herzlich bei Steffi für diese Chance und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.
Jederzeit sehr gerne wieder.

Euch allen einen phantastischen Tag!
Eure Jennifer





Vielen Dank an Jennifer für Ihren tollen Gastbeitrag!
Ich finde Ihr erster Blogpost kann sich sehen lassen! Was sagt Ihr?

Wollt Ihr auch mal Gastblogger sein? Dann schaut mal *hier* vorbei. Aktuell suche ich wieder Jemanden!





Kommentare

  1. Toller Artikel, sehr gut geschrieben :)
    Für mich wären die Produkte leidr nichts

    AntwortenLöschen
  2. Super ausfürlich und wirklich klasse!
    Ich benutze selber bloß eine BB-Cream und Concealer - sosnt weiter nichts an Make-Up.
    Aber ich habe wirklich starke Augenringe (egal wie lange ich schlafe...) und da bin ich jetzt mal am überlegen, mir diesen kleinen Luxus zuzulegen ;)
    Danke für diese Review!

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Artikel. Sehr ausführlich und informativ :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts