Warum der Wechsel zur Naturkosmetik?

Ich bin ein Mensch, den man schnell verrückt machen kann. Sobald im Fernseher oder in Zeitschriften Berichte auftauchen, in denen wieder von irgendwelchen Stoffen gesprochen wird, die im Verdacht stehen krebserregend oder gesundheitsschädlich zu sein, werde ich hellhörig.
Das Problem ist, wenn man auf Alles hören würde, dürfte man gar nichts mehr auf dieser Welt machen, denn es befinden sich immer irgendwo Schadstoffe: im Essen, im Wasser, in der Kleidung, in der Kosmetik, in den Spielsachen, dann wäre da noch der Elektrosmok und die gefährlichen Handy Strahlen und nicht zu vergessen, die Luft, die wir atmen.

Tja, was jetzt tun?
Man könnte natürlich in Panik verfallen und sich in einer Hütte im tiefsten Wald verschanzen.
Man kann aber auch einfach versuchen, sein Leben ein wenig bedachter zu führen.

Ich habe gelernt Alles wesentlich kritischer zu betrachten seit ich *diese* Bücher gelesen habe. Es geht in der Welt der Konzerne schließlich nur darum, Geld zu schäffeln, die wahren Bedürfnisse der Menschen bleiben dabei auf der Strecke. Und viele Konzerne tun wirklich ALLES um Geld zu verdienen, da wird vor nichts halt gemacht, auch nicht davor unsere Gesundheit aufs Spiel zu setzen.
Was in den Büchern auf die Lebensmittelkonzerne bezogen ist, kann man aber auf jede andere Branche übertragen. Ob Kleidung oder Kosmetik, alles muß billig sein mit größtmöglicher Gewinnspanne. Dabei werden Menschen armer Länder ausgebeutet oder eben minderwertige Inhaltsstoffe verwendet.

Und mal ganz ehrlich gesagt:
Eine Anti-Falten Creme, die Falten wegzaubert, macht die Sinn? Wenn ich doch keine Falten mehr habe, brauche ich diese Creme doch auch gar nicht mehr. Wenn ich einen wunderschöne, ebenmäßigen Teint habe, den die Creme XY zaubern soll, kaufe ich dann noch Make-up?
Die Frage ist, sollen die Produkte wirklich das erfüllen, was sie versprechen? Ich denke: NEIN! Meine Falten, Pickel, Pigmentflecken usw sollen überhaupt nicht verschwinden, denn dann bräuchte ich nicht die 1000 unterschiedlichen Cremes und die Konzerne würden an mir gar nichts mehr verdienen.
Wohlgemerkt, das ist meine Theorie!

Gut, jetzt könnte man sagen, Naturkosmetik-Firmen wollen auch Geld verdienen!
RICHTIG!
Auch in dieser Branche darf man nicht blind jedem Siegel vertrauen. Naturkosmetik ist nicht gleich Naturkosmetik. Es gibt auch hier billige Inhaltsstoffe, die zwar nicht den "Schaden" anrichten wie Inhaltsstoffe aus der konventionellen Kosmetik, aber trotzdem nicht unbedingt der Brüller für meine Haut sind.
Wichtig ist es, sich mit Inhaltsstoffen und Firmen-Philosophien zu beschäftigen. Es gibt nämlich tatsächlich Firmen, die Kosmetik aus Leidenschaft machen und sich auf den Ursprung des Ganzen besinnen. Ich werde in Zukunft einige dieser Beispiele aufführen.

Meine Güte, jetzt habe ich mich etwas in Rage geredet und bin vom eigentlichen Thema abgekommen.
Ok, also warum wechsel ich jetzt zur Naturkosmetik?
Zum Einen ist es sicherlich, um der ganzen Profitgier zu entgehen. Das ist aber nur ein Nebenaspekt.
Der Hauptgrund ist, dass ich einfach die Schadstoffe, die sich vermeiden lassen, weg lassen möchte.
Die Haut ist unser größtest Organ und die Pforte zu unserem Inneren. Alles, was wir drauf schmieren, gelangt auch in unseren Körper und was dann?
Es gibt Inhaltsstoffe, die sich in unserem Körper anreichern: im Fettgewebe, in Lymphdrüsen. Sie können wie Hormone wirken oder schädigende Vorgänge in unserem Körper begünstigen. Immer wieder geraten so spezielle Inhaltsstoffe in Verdacht: Parabene, Silikone, Aluminiumsalze (um nur wenige zu nennen).
So wirklich bewiesen ist es nicht, dass sie uns schädigen. Aber mir reicht der Verdacht!
Und wenn man mal ganz stark überlegt, wie kann uns so viel Chemie gut tun?
Es mag sein, dass das eine spezielle xy-Paraben keinen nachweislichen Schaden bei uns anrichtet. Wie ist es aber, wenn dieses Paraben in unserem Körper auf eine andere Art von Paraben stößt und auf Silikon und auf Aluminiumsalz? Finden dann nicht vielleicht doch chemische Reaktionen statt, die wiederum schädlich sein können? Ist es nicht vielleicht einfach nur die Summe von allen Stoffen, die ungesund ist?

Das sind meine Gedanken, die ständig in meinem Kopf gekreist sind. Dazu kommen diverse Berichte aus Ökotest Magazinen und dem Fernseher.
Am Ende habe ich für mich beschlossen, dass ich einen neuen Weg einschlagen möchte. Und das tue ich zunächst mit der Naturkosmetik.
Am liebsten würde ich das auf weitere Bereiche meines Lebens ausweiten, aber das ist schon wesentlich schwieriger. Und so tragisch das ist, aber am Ende bestimmt leider mein Geldbeutel, was ich mir kaufen kann und was nicht.

So, ein langer Bericht über meine (vielleicht komische) Art zu denken.

Mich würde Eure Meinung zu dem Thema sehr interessieren! Seid Ihr auch so kritisch wie ich? Lasst Ihr Euch auch schnell verunsichern? Oder vertraut Ihr darauf, was uns durch Medien mitgeteilt wird?


Kommentare

  1. Interessanter Beitrag. Um ehrlich zu sein, sonderlich viele Gedanken mache ich mir nicht um Inhaltsstoffe. Wie du schon erwähnt hast, heute gibt es fast überall Schadstoffe.. An so Cremen etc. habe ich noch nie geglaubt und werde es wohl auch nie. In welchen Bereichen würdest du denn noch gerne das Ganze ausweiten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde gerne noch mehr auf die Ernährung achten, woher die Produkte kommen z.B. Außerdem würde ich gerne Grüne Mode ausprobieren, aber die ist halt auch teurer.....
      Ich muß nach und nach gucken, was sich verwirklichen läßt.

      Löschen
  2. Da ich nebenberuflich Artikel zu diesem Thema schreibe, beschäftige ich mich dementsprechend viel damit. Ich habe inzwischen auch die Konsequenz gezogen, z.B. auf Naturkosmetikshampoo umzusteigen und komme damit klasse klar!
    Andererseits wird das teilweise auch echt zur Seuche, wenn man bei jeder Kosmetikverpackung erst einmal die Inhaltsstoffe anguckt und sich zurückhalten muss, keine Vorträge darüber zu halten... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das hört sich toll an! Für wen schreibst Du denn? Würde gerne mal was von Dir lesen!
      Das stimmt, ich hab mir auch geschworen, nicht belehrend zu meinem Umfeld zu werden. Jeder soll machen, was er möchte. ich hab ja meinen Blog, wo ich mich austoben kann ;)

      Löschen
    2. Danke für's Interesse!
      Ich war mal so frei, dir bei Twitter zu folgen und hab dir den Link mal zugetweetet. :)

      Was ich beim Schreiben gemerkt habe ist, dass es teilweise unheimlich schwierig ist, verlässliche Informationen zu finden beim Thema "Wie schädlich ist der und der Stoff tatsächlich". Ich vertraue da eig. mehr auf Studien als auf Hörensagen, aber wenn eine Firma z.B. Auftraggeber für eine Studie ist, ist auch die Frage, wie weit man dem vertrauen kann.

      Löschen
  3. Ich bin ein von Natur aus skeptischer Mensch. Ich ahcte zwar darauf, was ich konsumiere und greie nicht wahllos irgendwo zu. Allerdings gebe ich auch nicht viel auf reine Verdachtsfälle. Zumal gerade Kosmetik, die man auf die Haut aufträgt, nicht bis in die tiefsten Hautschichten eindringen kann. Das darf sie gar nicht aus medizinischen Gründen.
    Allerdings greife ich derzeit auch eher auf Naturkosmetik zurück, einfach weil meine empfindliche Haut die besser verträgt. Ich bin nämlich gegen chemische Duftstoffe allergisch und habe eine leichte Rosazea auf den Wangen.
    Ansonsten achte ich eher beim Essen auf die Zutaten. Ich kaufe vorwiegend regionales (ehrlich mal: wie bio ist bitte iene aus Ägypten eingeflogene Banane?), kaufe keine Ferrtigprodukte und achte darauf, dass wenig Zusatzsstoffe oder dergleichen drin ist. Denn das dringt wirklich bis ins Blut ein, frei nach dem Motto: du bist was du isst.

    Genrell finde ich einen achtsameren Umgang mit allem wie Essen, Kosmetik und Kleidung gut. Die Welt wird man damit aber leider nicht ändern, höchstens die eigene ein bisschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch, wenn die Creme nicht in tiefere Hautschichten dringen kann, so ist es aber bewiesen, dass sich einige Inhaltsstoffe im Körper anreichern können. Und da spielt es keine Rolle, ob sie da Schaden zufügen oder nicht, sie haben einfach nichts in meinem Körper verloren!
      Deine Ernährung klingt toll, da muß ich auch noch mehr tun!
      Immer zu sagen, dass man die Welt nicht ändern kann, ist Quatsch. Würde Jeder so denken, würde nichts passieren. Also tu ruhig was ;)

      Löschen
  4. Silikone und Parabene sind wohl noch die harmlosesten Stoffe (gerade bei den letzteren ist die Diskussion nicht abgeschlossen und Ökotest bewertet die derzeit mit grün). Aber andere Konservierungsmittel und Lichtschutzmittel zum Beispiel erschrecken mich. Auch aggressive Tenside stecken in konventionellen Shampoos und Duschgels (wobei es auch Tenside in Naturkosmetik gibt, auf die man verzichten soll).

    Besonders seit ich schwanger war, ist mir das alles als ganz schön erschreckend vorgekommen, damals hatte Stiftung Warentest einen Stoff in einem Clarins Produkt gefunden, das mürben Kosmetikinstituten eingesetzt werden darf und in Muttermilch nachweisbar war. Das war ein Wendepunkt für mich.
    Komme trotzdem nicht komplett los, Retinol ist so ein Stoff, auf den ich setze.
    Und dekorative Kosmetik ist noch hauptsächlich konventionell bei mir.

    LG, Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, ich werde trotzdem weiter auf Parabene verzichten ;)
      Ich glaube, sollte ich mal schwanger werden, werde ich auch fanatischer :P

      Löschen
  5. Ich finde deine Einstellung sehr gut! Bin auch gerade dabei, meinen Kosmetikbestand auf NK umzustellen, das wird aber noch ein bisschen dauern. Umso mehr bewundere ich deshalb deinen Schritt, deine ganze alte Kosmetik wegzugeben! Mich beschäftigen zur Zeit dieselben Themen: Kosmetik und deren Inhaltsstoffe (kennst du das Buch "Giftcocktail Körperpflege"? Das lese ich zur Zeit), Bio-Lebensmittel, grüne Mode und auch zB grüne Möbel, wobei letzteres momentan sowieso nicht wirklich zu verwirklichen ist, da ich noch zuhause wohne (bin 18) und in meinem Zimmer nun mal schon Möbel stehen^^ Auch das mit den Bio-Lebensmitteln ist nicht so einfach umzusetzen, wenn man noch daheim wohnt. Wenn ich mal ausziehe, möchte ich zB auch darauf achten, dass ich "gute" Wandfarbe und Bodenbeläge etc. kaufe. Auch wenn das wahrscheinlich ziemlich teuer wird :/
    Ein anderes Thema, welches meiner Meinung nach mit den oben genannten Hand in Hand geht, ist reduzierter Konsum. Ich habe mir fest vorgenommen, meinen Konsum drastisch einzuschränken! Vor allem was Kosmetik betrifft (wie gut kann es schon sein, ein sich eigentlich selbstregulierendes Organ ständig mit irgendwelchen Stoffen "zuzukleistern"? Wobei ich mir denke, dass es schon um einiges besser und gesünder ist, NK zu verwenden..) und natürlich auch Kleidung. Da möchte ich, wie gesagt, auch auf grüne Mode umsteigen (Armed Angels hat so tolle Sachen!), aber langsam und stetig, denn Kleidung besitze ich momentan genug (eigentlich zu viel).
    Über diese Themen könnte ich stundenlang reden, weil sie mich zur Zeit einfach sehr beschäftigen!

    Also, ich bewundere deinen Schritt, so konsequent auf NK umzusteigen und bin sehr gespannt auf kommende Blogeinträge!
    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Giftcocktail Pflege" hört sich interessant an. Ich werde mich mal danach umschauen!
      Ja, genau die Bereiche, die Du ansprichst würde ich auch gerne noch ändern. Aber das Problem ist halt, dass das alles sehr viel teurer ist und somit nicht möglich ALLES umzusetzen.
      Aber ich schaue dieses Jahr mal, was noch so alles geht!

      Löschen
  6. Deine Gedanken kann ich total nachvollziehen, gerade diese Kreuzreaktionen, da ist doch wirklich nichts nachgewiesen was evtl mit welchem anderen Stoff gefährlich werden kann - und dass die Hersteller die Unschuld vom Lande spielen ist ja auch mal klar... Von daher werde ich deine Reise durch die Welt der NK gerne aufmerksam mitverfolgen. Bin da nicht ganz so straight wie du, aber wo es geht versuche ich auf die Incis zu achten. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim Entdecken!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir. Vielleicht ändert sich Deine Einstellung ja auch noch ;)

      Löschen
  7. Vorsichte bitte mit der Assoziation Chemie = Böse ! Die Chemie ist die Bezeichnung der Naturwissenschaft die sich mit dem Aufbau, den Eigenschaften und der Umwandlung von Stoffen beschäftigt. Somit ist nahezu alles was in deinem Körper abläuft Chemie und damit in keinster Weise unnatürlich oder gar schädlich!
    Was du eigentlich meinst wenn du Chemie schreibst ist wohl die Verwendung von Erdölabfallprodukten oder synthetischen Inhaltsstoffen (wobei selbst diese, wenn naturidentisch, absolut nicht "böse" sind). Es ist mir schon klar, was ihr meint, wenn ihr von "der bösen Chemie" schreibt und ich stimme euch da grundsätzlich auch zu, aber bitte lasst die arme Chemie da raus, als Naturwissenschaftlerin tu ich mich mit dieser Begriffsverwendung wirklich schwer!

    AntwortenLöschen
  8. Ich benutze schon seit ungefähr 20 Jahren NK und gucke mir die Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte, die ich benutze bzw. ausprobieren möchte, immer sehr gut vor dem Kauf an. Zur NK bin ich aufgrund meiner Neurodermitis gekommen, da ich damals festgestellt habe, daß Erdölprodukte meiner Haut schaden und meine Hautprobleme verschlimmern. Das tun einige Inhaltsstoffe, die sich vor allem in billigen Drogerie-NK-Produkten befinden, allerdings auch, daher bin ich äußerst vorsichtig bei der Auswahl.
    Letztendlich hat sich mein Hautbild enorm verbessert und auch meinem Haar hat der Wechsel gut getan. Ich werde im Leben bestimmt nie wieder zu Giftmüll, ääääh, pardon KK greifen ;)
    Daher viel Spaß beim Entdecken der wunderbaren Welt der NK!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir! Ich finde auch, dass es wichtig ist, nicht einfach blind zu NK zu greifen, sondern auch da alles etwas kritischer zu betrachten!
      Schön, dass Du so glücklich damit geworden bist!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts